• Geprüfter Onlineshop
  • Ratenkauf
  • Kostenloser Rückversand
  • Kauf auf Rechnung

Bettwaren



{{ group.name }}
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
{{ group.name }}
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
{{ group.name }}
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
{{ group.name }}
weitere  
weniger  
{{ group.name }}

-

+ mehr Filter
- Filter verbergen


{{{text}}}

{{{text}}}
{{{text}}}

 Artikel
{{{text}}}
{{{text}}}
{{{text}}}

Empfehlungen werden geladen...

Bettwaren: Schlafen Sie schön!

Unter dem Oberbegriff Bettwaren finden Sie alles, was Sie für eine erholsame Nacht brauchen: Kissen und Decken mit funktionalen und zugleich herrlich weichen Füllmaterialien sowie Spezialkissen für besondere Bedürfnisse. Schließlich schläft nicht jeder gleich. Manche Menschen bevorzugen eine dickere Decke, andere mögen es im Bett lieber kühl. Bettwaren für Allergiker sollten ebenfalls bestimmte Eigenschaften aufweisen. Auch das Format spielt eine Rolle: Wie groß ist das ideale Kissen für Ihre Liegevorlieben? Wie breit und lang sollte Ihre Decke sein? Planen Sie, neue Bettwaren online zu kaufen, tauchen Fragen wie diese auf – und die Antworten bringen Sie Ihrem perfekten Schlaf näher.

Welche Bettwaren gibt es?

1588078075.3736--imageFile.jpg

Nach einem langen Tag wartet Ihr gemütliches Bett auf Sie: Sie schlüpfen unter die Decke und legen den Kopf auf einem weichen Kissen ab. Gut, dass Sie sich für Bettwaren entschieden haben, die genau zu Ihren Bedürfnissen passen. So genießen Sie in der Nacht ein angenehmes Klima und wachen erholt auf. Damit das gelingt, schauen Sie sich die verschiedenen Bettwaren einmal genauer an. Kissen und Decken variieren vor allem hinsichtlich der Füllungen. Sie erhalten folgende Ausführungen:

  • Daunen- und Federkissen,
  • Daunen- und Federdecken,
  • Kopfkissen mit synthetischen Inlays,
  • Decken mit Kunstfaserfüllungen sowie
  • Bauchschläfer- und Nackenstützkissen.

Ihr Temperaturempfinden bestimmt, ob Sie unter ein dickes Federbett schlüpfen oder eine leichte Decke mit Kunstfaserfüllung bevorzugen. Die Wahl des perfekten Kopfkissens – Daunen oder Synthetik, flach oder hoch – hängt von Ihrem Bedürfnis nach Halt und Ihrer bevorzugten Position ab.

Kopfkissen: weiche Unterlagen für komfortablen Halt

Ein gutes Kissen gewährleistet entspannte Nächte. Sie liegen anatomisch optimal, Ihr Kopf wird gestützt, Ihre Schultern und Ihren Nacken betten Sie auf der Matratze. In der perfekten Position bleibt die Wirbelsäule in ihrer natürlichen Form. Verspannungen, Rücken-, Kopf- oder Nackenschmerzen beim Aufwachen? Mit einem Kissen, das Ihren Bedürfnissen entspricht, kennen Sie diese Beschwerden gar nicht.
Da sind zum einen Kissen mit natürlichen Inlays: Federn und Daunen beweisen ihre Stärken durch einen weichen Griff und das geringe Gewicht. Für Bettwaren wird das Gefieder von Enten und Gänsen verwendet: Federn bilden das Ober-, Daunen das Unterkleid. So frieren die Wasservögel selbst bei Minusgraden nicht. Hier liegen auch die stärksten Eigenschaften dieser Füllungen: Sie speichern die Wärme und kommen deshalb bevorzugt in Winter-Bettwaren zum Einsatz.

Welche Unterschiede bestehen zwischen Federn und Daunen?

Charakteristisch für Federn sind ihr flauschiger Griff und der stärker ausgeprägte Federkiel. Dieser fehlt bei Daunen. Sie fühlen sich außerdem noch weicher und federleicht an. Oftmals werden Kissen mit beiden Gefiederarten befüllt. Je höher der Daunenanteil, desto wärmer und weicher das Kissen. Bevorzugen Sie einen festen Halt und mittlere Wärmewirkung, greifen Sie zum Kissen mit höherem Federanteil. Ein positiver Nebeneffekt ist der geringere Preis für Federkissen.

Kissen mit Synthetikfüllung

Synthetische Inlays bestehen meist aus Polyester-Hohlfasern. Sie vereinen eine hohe Atmungsaktivität mit guter Wärmespeicherung und weichem Griff. Kunstfaser-Kopfkissen sind somit sehr anschmiegsam und leicht.
Sie erhalten Synthetikkissen in verschiedenen Höhen beziehungsweise Füllmengen und Formaten. So finden Seiten- ebenso wie Bauch- und Rückenschläfer das ideale Format. Zu den Pluspunkten gehört des Weiteren die Robustheit des Materials. Polyesterfasern bewahren ihre Bauschkraft sehr lange und werden bei bis zu 95 Grad gewaschen.

Ergonomische Kissen: entspannte Nächte mit extra Unterstützung

Eine Sonderform stellen ergonomische Kissen dar. Vor allem Nackenstützkissen gehören in diese Kategorie. Es gibt darüber hinaus Varianten für Bauchschläfer. Die Spezialkissen sind besonders geformt.
Nackenstützkissen weisen eine Kerbe in der Mitte auf. Auf der erhöhten Zone liegt der Nacken bequem und in die Vertiefung betten Sie Ihren Kopf. Die Schultern bleiben auf der Matratze. In einem solchen Kissen steckt eine Füllung aus Kalt- oder Memoryschaum. Es ändert seine Form unter Druck oder, im Falle des Memoryschaums, unter Wärmeeinfluss. So passt es sich optimal an Ihre Körperform an.
Bauchschläferkissen haben eine Aussparung in der Mitte. Sie stützen Ihre Schultern und Ihren Nacken in der liegenden Position, sodass es nicht zu einer Überstreckung kommt. Die Wirbelsäule bleibt automatisch in einer ergonomisch angepassten Lage.

Welches Kissenformat sollte ich wählen?

Verwenden Sie ein klassisches Kissen, taucht die Frage nach dem optimalen Format auf. Kissen weisen üblicherweise diese Maße auf:

  • 80 x 80 cm,
  • 40 x 80 cm,
  • 40 x 60 cm.

Der Klassiker ist das rechteckige Kissen in der Größe 80 x 80 cm. Sie setzen es multifunktional ein: In aufrechter Position, etwa wenn Sie im Bett noch in einem Roman schmökern, stützt es Kopf und Nacken. Begeben Sie sich in Ihre Schlafposition, umhüllt es Ihren Kopf und hält dabei Nacken und Schultern in einer optimalen Lage. Vor allem, wenn Sie es lieben, sich in Rückenlage gemütlich in Ihr Kissen zu kuscheln, beweist diese Größe ihre Stärke.

1588078964.9018--imageFile.jpg

Seitenschläfer kommen mit einem schmaleren Kissen in den Formaten 40 x 80 cm oder 40 x 60 cm oftmals besser zurecht. Für Sie ist es wichtig, dass die entstandene Lücke zwischen Schulter und Nacken ausgefüllt wird. Diesen Job erledigen die Modelle in Perfektion. Sie liegen ergonomisch korrekt und gleichzeitig sehr bequem.
Übrigens: In der Bauchlage ruhen Sie auf einer sehr dünnen Unterlage oder sogar ohne Kissen am besten. Wenn Sie nicht darauf verzichten möchten, investieren Sie in ein Bauchschläferkissen oder eines mit sehr geringer Füllmenge.

Sanft umhüllt ins Traumland mit der passenden Bettdecke

Die Decke entscheidet in hohem Maße über das Klima im Bett. Ob Sie lieber warm schlafen, schnell ins Schwitzen geraten oder eine kühle Umgebung bevorzugen – das Oberbett sorgt für Ihre perfekte Umgebung. Wie in den verschiedenen Kopfkissen stecken auch in Bettdecken natürliche oder künstliche Füllung, sprich Daunen, Federn oder Synthetik-Inlays.

Federbetten, die flauschigen Klassiker

Daunen und Federn halten mit ihrer hohen Wärmekraft den Trumpf für die kalte Jahreszeit in der Hand. Sobald der erste Nachtfrost anklopft, beziehen Sie Ihr Federbett für extra kuscheligen Schlaf. Sie brauchen noch mehr Wärme? Daunenbetten stellen sich als Ihre idealen Bettpartner vor.
Damit die Füllungen in Form bleiben, stecken diese in kastenförmigen Taschen, Kassetten genannt. Die Steppungen verhindern, dass das Inlay sich an einem Ende der Decke sammelt. So wärmt die Decke selbst dann, wenn Sie sich im Schlaf viel bewegen.
Federbetten weisen verschiedene Wärmeklassen auf:

  • Klasse 1 für ein niedriges Wärmebedürfnis,
  • Klasse 2 für ein moderates Wärmebedürfnis,
  • Klasse 3 für kalte Nächte,
  • Klasse 4 für kuschelig warmen Komfort.

Federbetten der Wärmeklasse 1 nutzen Sie auch in kühlen Sommernächten sowie in der Übergangszeit. Praktische Alleskönner stellen Vier-Jahreszeiten-Varianten dar. Das Decken-Duo setzt sich aus einer leichten Federdecke in Klasse 1 sowie einer warmen in Klasse 2 oder 3 zusammen. Sie verknüpfen die zwei und es entsteht ein ausgesprochen kuscheliges Federbett.

Synthetikbetten für ein perfektes Schlafklima

Bei steigenden Temperaturen kann es unter der dicken Federdecke zu warm werden. Nun wechseln Sie entweder auf eine dünnere Variante oder holen eine leichte Synthetikdecke hervor.
Beide Materialien punkten mit einer hohen Atmungsaktivität. Das bedeutet, sie nehmen Feuchtigkeit auf und geben sie kontrolliert an die Luft im Raum ab. Selbst wenn Sie stark schwitzen, ist Ihre Decke zu jeder Zeit angenehm trocken. Synthetische Füllungen in Decken punkten mit einer ebenso hohen Funktionalität wie in Kissen. Sie sind leicht, schön bauschig und sehr heiß waschbar. Daher kommen sie gern in Kinderbetten zum Einsatz oder wenn Sie größten Wert auf Hygiene legen. Bei 95 Grad Waschtemperatur werden Bakterien, Milben und Co zuverlässig entfernt.
Auch Kunstfaser-Bettdecken weisen verschiedene Stärken auf. Eine dicke Füllung spendet mehr, eine leichte weniger Wärme. Daher eignen sich Synthetikdecken je nach Ausführung auch für kühle Winternächte.

Wie groß sollte meine Bettdecke sein?

Rutscht Ihre Decke in der Nacht vom Bett, ist sie zu groß. Bleiben Ihre Füße oder Knie kalt, ist sie zu klein. Doch was ist das ideale Maß? Die Antwort geben verschiedene Faktoren:

  • Ihre Körpergröße,
  • das Matratzenformat sowie
  • die Personenanzahl in Ihrem Bett.

Ihre Körperlänge entscheidet über die Länge der Decke. Für Erwachsene stehen zwei Maße zur Verfügung: 200 und 220 cm. Wer größer als 1,80 m ist, schläft unter dem längeren Modell besser – schließlich nutzen Sie meist auch ein Bett mit Überlänge.

1588079668.6091--imageFile.jpg

Matratzen in Einzelbetten sind üblicherweise 80 oder 90 cm breit. Favorisieren Sie gern viel Platz im Einzelbett, kommt das 140-cm-Bett buchstäblich groß heraus. Doppelbetten messen in der Breite zwischen 160 und 220 cm. Generell gilt: Die Decke sollte etwa 50 cm breiter sein als die Matratze. Im Einzelbett schlüpfen Sie unter eine 135- oder 155-cm-Decke, im 140er-Format sorgt eine 200-cm-Variante für besten Komfort.
Wer mit seinem Partner das Bett teilt, stellt sich zunächst die Frage: eine oder zwei Decken? Eine Decke im XXL-Format kann sehr gemütlich sein – allerdings haben viele Paare unterschiedliche Wärme- und Schlafgewohnheiten. Zwei Decken erfüllen die Wünsche von beiden. Übrigens: Aus diesem Grund verwenden viele ebenfalls zwei Matratzen. So gleichen Sie Gewichtsunterschiede und individuelle Vorlieben an die Wärmespeicherung aus.

Welche Bettwaren eignen sich für Allergiker?

Hausstauballergiker reagieren empfindlich auf Milben, die gern im Bett unterschlüpfen. Dennoch können Allergiker im Prinzip alle Bettwaren verwenden. Lieben Sie die Weichheit von Federn und Daunen, ist es ratsam, sie häufiger zu waschen. Etwa alle sechs Monate sollten Sie Decken und Kissen eine Wäsche gönnen.
Polyesterfüllungen bilden von Haus aus keinen Nährboden für Milben und andere Allergene. Sie werden daher von Allergikern besonders geschätzt. Auch Schaumstoff, wie er etwa in Nackenstützkissen verarbeitet wird, ist kein angenehmer Ort für Hausstaubmilben. Beide Materialien vertragen außerdem hohe Waschtemperaturen. Wichtig für Allergiker ist auch der Kissenbezug, unter dem Sie vorzugsweise einen weiteren Überzug verwenden. So können Staub und Co nicht in das Innere eindringen. Der Überzug sollte bei mindestens 60, besser noch bei 95 Grad waschbar sein.

Worauf achte ich bei der Pflege von Bettwaren?

Ein frisch bezogenes Bett ist eine wahre Wohltat. Genauso wichtig sind hygienische Bettwaren, die frisch duften und Ihnen einen großen Komfort bieten. Früher oder später gehören Kissen und Decken deshalb in die Waschmaschine. Besonders unkompliziert ist die Pflege von synthetischen Ausführungen. Ein Blick auf das Pflegeetikett verrät, welche Temperatur sie vertragen. Wählen Sie stets die maximal zulässige.
Mit einem Feinwaschmittel bleiben die Füllungen angenehm weich. Geben Sie einen Hygienespüler dazu, wenn sich Ihre Bettwaren nur bei 60 Grad waschen lassen. Er entfernt Mikroben schon bei niedrigen Temperaturen. Stellen Sie einen Schonwaschgang ein und achten Sie außerdem auf eine niedrige Schleuderdrehzahl. Synthetikbetten und -kissen vertragen in der Regel eine Behandlung im Wäschetrockner. Mit einem Schongang sind Sie auch hier auf der sicheren Seite.
Bettwaren mit Feder- und Daunenfüllungen waschen Sie ebenso unkompliziert in der Maschine. Eine Kochwäsche ist hier im Allgemeinen nicht erlaubt. Ein Hygienespüler plus Feinwaschmittel sorgen trotzdem für porentiefe Reinheit. Im Fachhandel erhalten Sie spezielle Daunenwaschmittel, mit denen die flauschigen Federn besonders weich bleiben. Zum Trocknen steht Ihnen Ihr Wäschetrockner hilfreich zur Seite. Die Trommelbewegungen lockern die Inlays auf, sodass sie ihre Bauschkraft zurückerhalten. Zwei bis drei Tennisbälle maximieren den Effekt. Besitzen Sie keinen Trockner, legen Sie Decken und Kissen auf einen Wäscheständer und schütteln diese regelmäßig auf.
Tipp: Große Decken passen unter Umständen nicht in Ihre Waschtrommel. Nutzen Sie am besten die besonders großen Industriewaschmaschinen in Waschsalons. Dort gibt es meist auch XXL-Trockner.
Verzichten Sie auf Weichspüler. Das macht die Bettwaren zwar flauschiger, doch sie verlieren so ihre Atmungsaktivität. Hochwertige Federn, Daunen und Synthetikfüllungen bleiben nach einer Wäsche ohnehin anschmiegsam.

Bettwaren günstig online bei POCO kaufen

Ordern Sie neue Bettwaren, mit denen Sie schlafen wie auf Wolken: Decken mit kuschelweichen Füllungen sowie Kopfkissen, die Ihnen optimale Unterstützung bieten, finden Sie bei POCO. In Ihrem Einrichtungsdiscounter profitieren Sie von kleinen Preisen und erhalten stets die beste Qualität. Ob Decken für das Solobett oder große Exemplare für kuschelige Stunden zu zweit, in unserem vielfältigen Sortiment werden Sie bestimmt fündig. Vervollständigen Sie doch Ihre Wellnesszone im Schlafzimmer mit passenden Toppern oder bestellen Sie Dekokissen, die mit Ihrer Bettwäsche harmonieren.

Weiterlesen

Zurück zum Anfang der Seite