Bremen, 23. August 2016

Wertigkeit ist Trumpf – POCO investiert 3,5 Millionen in neues Konzept

Bremer Einrichtungsmarkt wird zum neuen „Flaggschiff“ der POCO-Gruppe

Bremen. Bremen wird zum neuen „Flaggschiff“ der POCO-Gruppe: Mit einem Aufwand von dreieinhalb Millionen Euro hat der große deutsche Einrichtungsdiscounter den bestehenden Markt rundum erneuert und zu einem zukunftsweisenden Konzeptstore umfunktioniert: „Wir zeigen hier, dass auch preisgünstige Ware ein hochwertiges Wohnen möglich macht“, sagt Vertriebsgeschäftsführer Thomas Kurz.
Das können die Kunden selbst ab 3. September besichtigen, wenn das Haus nach rund halbjährigen Arbeiten neu eröffnet wird. „Wir unterstrei-chen mit dieser Investition unsere Verbundenheit mit dem Standort Bre-men, markieren aber auch die Zukunftsentwicklungen in der Einrich-tungsbranche“, sagt Thomas Kurz. Und in der Tat: „Die neue Generation unserer Einrichtungshäuser ist mit den Anfängen des Discounts nicht mehr zu vergleichen. Treu bleiben wir den Kunden trotzdem mit unseren Preisen.“
Monatelang hat die POCO Einrichtungsmärkte GmbH das Bremer Ver-kaufsgebäude im Stadtteil Habenhausen an der Steinsetzer Straße 17 unter laufendem Betrieb restlos umgekrempelt: Vom neuen Bodenbelag über eine Erneuerung der gesamten Regalierung, eine veränderte Kun-denführung, die Schaffung von kleinen „Marktplätzen“ und die Einrich-tung eines Multimedia-Centers bis hin zum Auswechseln der Beleuch-tung ist alles getan worden, um gleichsam einen völlig neuen POCO-Markt zu realisieren.
„Wir haben uns unter laufendem Betrieb jeden Gebäudeteil vorgenom-men – und sind dabei häufig genug an die Substanz gegangen“, so Marktleiterin Roswitha Rilke. Mehr als die Außenhülle ist auch nicht stehen geblieben. Denn vom Einbau bis zur Auswechslung der Elektrik wurde das Haus komplett modernisiert. Die Kunden hielten trotzdem die Treue: Auch wenn der Verkauf zum Teil in Zelte ausgelagert wurde, ging der Verkauf weiter.

Trotz der Niedrigpreise steigt die Qualität
Die neue Präsentation unterstreicht die Wertigkeit des trotzdem auch künftig preiswerten Angebots aus den Bereichen Wohnen und Renovieren, das die Bremer Kunden seit 2004 geboten bekommen. Denn auch wer preiswert einkauft, will heute beste Qualität sehen, lautet die POCO-Erfahrung an den insgesamt 117 POCO-Standorten. „Wir sind gespannt, wie die Kunden aus der Region darauf reagieren werden“, so Thomas Kurz.  
Mit dem neu gestalteten Einrichtungsmarkt will POCO seine Position im Großraum Bremen weiter stärken. Hier bleibt das Unternehmen in der Offensive, nachdem Ende vorigen Jahres ein weiteres Haus in Bremer-haven eröffnet worden war. Gegenwärtig läuft die Suche nach weiteren Standorten im Umfeld.
Gemessen am Umsatz pro Quadratmeter ist POCO schon heute die un-umstrittene Nummer 1 unter den Einrichtungsdiscountern in Deutschland und will seine Position weiter ausbauen. Mittelfristig sollen weitere 30 bis 40 Märkte in Deutschland entstehen. Gleichzeitig setzt POCO die Expansion in den Niederlanden fort. Bremen bietet zugleich mit Investitionen an anderen Standorten den Beleg, dass auch die Bestandshäuser modernisiert und weiterentwickelt werden.

85 Arbeitsplätze im erneuerten Haus langfristig sicher
Die Investitionen in die Zukunft dienen auch der Sicherung und Verstärkung des Arbeitsplatzangebots. Schon heute zählt POCO die meisten Mitarbeiter auf der Fläche. Zehn neue Stellen kommen nach dem Umbau dazu, insgesamt steigt die Mitarbeiterzahl auf annähernd 85.
Zur Neueröffnung nach dem Umbau erwartet die Kunden am Samstag und kommenden Montag eine Vielzahl von Aktionen.

Bildzeile:
Beispielhaft sind die Wohnkojen.

Bildzeile:
Übersichtlich und attraktive Artikel.

Bildzeile:
Hochmoderne wertige Küchen auch für kleine Räume.

Bildzeile:
Preiswert und genügen auch höchsten Ansprüchen.

Bildzeile:
Gemütlich oder modern – für jeden was dabei.


POCO verwendet Cookies um Ihnen ein bestmögliches Einkaufserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.