Startseite  »  Ratgeber  »  Küchenkleingeräte  »  Tipps: Mit was kann ich eine Kaffeemaschine entkalken?

Tipps: Mit was kann ich eine Kaffeemaschine entkalken?

In Deutschland ist Leitungswasser im Durchschnitt sehr hart. Manche Kaffeemaschinen haben zwar eingebaute Filter – doch auch diese entfernen den Kalk nicht vollständig. Von Zeit zu Zeit ist es deshalb notwendig, die Kaffeemaschine zu entkalken. Dabei sollten Sie jedoch nicht zum nächstbesten (Haus-)Mittel greifen, denn manche schaden dem Gerät. Hier finden Sie Tipps, wie Sie die Kaffeemaschine am besten entkalken.

Warum ist es notwendig, eine Kaffeemaschine zu entkalken?

Dicke Kalkschichten beeinträchtigen die Funktion der Kaffeemaschine und verursachen im schlimmsten Fall Schäden. Beispielsweise können Leitungen komplett verstopfen oder porös werden. Außerdem gelangt ein Teil des Kalks in den Kaffee. Dieser bindet Aromastoffe, wodurch der Kaffee bitter schmeckt.

Kaffeemaschine und Kaffeevollautomat: Wie oft entkalken?

Normalerweise ist es notwendig, die Geräte zwischen zweimal im Jahr und einmal im Monat zu entkalken. Der Rhythmus hängt von der Kaffeemaschine, der Häufigkeit der Nutzung und der Wasserhärte ab. Manche Modelle zeigen an, wenn eine Entkalkung nötig ist. Außerdem finden Sie in vielen Anleitungen Empfehlungen des Herstellers zu den zeitlichen Abständen.
Höchste Zeit für das Entkalken ist es, wenn der Kaffee bitter schmeckt oder das Gerät nicht mehr richtig funktioniert.
Entkalken ist nicht der einzige Teil der Pflege. Hier finden Sie weitere Tipps zur Reinigung von Kaffeemaschinen.

Womit kann ich einen Kaffeevollautomaten entkalken?

Bei Kaffeevollautomaten empfiehlt es sich, grundsätzlich den vom Hersteller empfohlenen Entkalker zu verwenden. Dieser ist zwar etwas teurer. Dafür haben Sie die Sicherheit, dass dieser keine Schäden am Gerät verursacht. Manche Modelle enthalten beispielsweise Teile aus Kupfer, die von Hausmitteln wie Essig und Zitronensäure angegriffen werden. Das schadet nicht nur dem Gerät, sondern auch der Gesundheit – denn dabei entsteht schädliches Kupferacetat (Grünspan) beziehungsweise Kupfercitrat.
Wie viel Entkalker Sie in die Kaffeemaschine geben müssen, hängt vom Produkt ab. Halten Sie sich genau an die Anweisungen des Herstellers. Eine zu geringe oder zu große Menge kann zu Problemen führen.

Womit kann ich eine klassische Kaffeemaschine entkalken?

Bei klassischen Filterkaffeemaschinen gehen Sie mit einem Spezialentkalker ebenfalls auf Nummer sicher. Mit Einschränkungen lässt sich bei diesen Geräten auch ein Hausmittel verwenden. Werfen Sie jedoch einen Blick in die Anleitung, bevor Sie die Kaffeemaschine entkalken und Hausmittel verwenden.

Nicht zu empfehlen: Kaffeemaschine entkalken mit Essig

Essig wird im Haushalt gerne benutzt, um Kalk zu lösen. Um eine Kaffeemaschine zu entkalken, eignet sich Essig jedoch nicht. Ein Problem besteht darin, dass Essigsäure manche Dichtungen angreift. Ebenfalls ungünstig ist der starke Geruch von Essig. Er neigt dazu, sich im Inneren der Geräte festzusetzen. Er lässt sich manchmal sogar durch mehrmaliges Spülen kaum entfernen. Die Kaffeemaschine zu entkalken und Essig zu benutzen, ist aus diesem Grund keine gute Idee.

Die Alternative: Kaffeemaschine entkalken mit Zitronensäure?

Zitronensäure schadet Dichtungen nicht und ist geruchsneutral. Also das perfekte Hausmittel, um Kaffeemaschine zu entkalken? Von Zitronensäure wird oft abgeraten, weil sich bei hohen Temperaturen unlösliche Rückstände aus Calciumcitrat bilden.
Dieses Problem tritt nicht immer auf – sondern nur dann, wenn die Zitronensäure zu schwach konzentriert ist. Denn das problematische Calciumcitrat ist zwar nicht in Wasser löslich, aber in Zitronensäure. Ist die Lösung ausreichend konzentriert, löst sich der Rückstand gleich wieder auf beziehungsweise bildet sich gar nicht erst.
Einfache Filterkaffeemaschinen lassen sich also durchaus mit Zitronensäure entkalken. Allerdings ist es wichtig, dass Sie eine ausreichende Menge an Zitronensäure nehmen. Und so funktioniert es:
  • Dosieren Sie zwei bis drei Esslöffel reines Zitronensäure-Pulver pro Liter Wasser.
  • Lösen Sie das Pulver vollständig in kaltem Wasser auf, bevor Sie es in die Maschine füllen.
  • Lassen Sie die Lösung einmal durchlaufen, um die Kaffeemaschine zu entkalken.
  • Spülen Sie zweimal mit klarem Wasser nach.
Haben sich bei einem früheren Entkalkungsversuch Rückstände aus Calciumcitrat gebildet? In diesem Fall können Sie versuchen, diese mit einer ausreichend starken Zitronensäure-Lösung zu entfernen.
Bei Kaffeevollautomaten, Siebträgermaschinen und Kapselmaschinen sollten Sie nicht zur Zitronensäure greifen. Verwenden Sie dafür den vom Hersteller empfohlenen Entkalker.
Sie haben das Gerät entkalkt, aber es funktioniert trotzdem nicht richtig? Lesen Sie mehr zu Defekten bei Kaffeemaschinen.